Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 9. Dezember 2021, 17:45

Sütterlin entziffern

Hallo,
leider kann ich es nicht lesen , kann mir bitte jemand beim entziffern helfen . Danke im Voraus .

Gruß
Ralf
»Cater« hat folgende Bilder angehängt:
  • P1060670.JPG
  • P1060674.JPG
  • P1060675.JPG

2

Samstag, 11. Dezember 2021, 08:26

Hallo Cater, könnte folgendes heissen:
"Herrn HC Johannes Wirtz Unteroffizier zu Maisprach 1818"
auf was für einer Klinge ist das eingeätzt?

3

Samstag, 11. Dezember 2021, 08:34

Hallo schmiede39 ,

danke für deine Hilfe , die Schrift ist auf einem franz. Säbel der leichten Kavallerie M an XI angebracht .

Gruß
Ralf

corrado26

Experte für Feuerwaffen

Beiträge: 832

Wohnort: Nationalpark Nordschwarzwald

Beruf: Privatier

  • Nachricht senden

4

Samstag, 11. Dezember 2021, 09:09

Ich lese da. "Herrn H.C.Johans Wirtz, Unteroffizier zu Meistrach 1818"

5

Samstag, 11. Dezember 2021, 09:20

Hallo corrado26 ,
Meistrach - könnte das ein Ortsname sein ?

6

Samstag, 11. Dezember 2021, 09:54

Meisprach oder Meistrach könnte ein Baselländer Dorf sein, das sich heute Maisprach schreibt. 1818 war Basel noch nicht in zwei Halbkantone geteilt, war also Basel. Ich habe in meiner Sammlung einen Säbel nach F AN XI für leichte Kavallerie mit Olive am Griff und mit dem Basler Stempel.

7

Samstag, 11. Dezember 2021, 10:03

Sehr interessant , danke für deine Recherche .

8

Samstag, 11. Dezember 2021, 18:43

Wenn nichts auf dem Klingenrücken (Klingenthal) angegeben ist, hadnelt es sich vermutlich um einen schweizerischer Säbel für Berittene Ordonnanz 1817/18. Klingenthal hat viele Kantone mit diesem Säbel beliefert, jedoch ohne die von der französischen Armee geforderten Angaben auf dem Klingenrücken.

9

Samstag, 11. Dezember 2021, 19:04

Eine Signatur auf dem Klingenrücken ist vorhanden , leider nur noch in Resten .

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Cater« (12. Dezember 2021, 13:33)