Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 2. Juli 2021, 13:54

Unbekannter Säbel aus Solinger Fertigung

Ich bitte um Identifizierung des nachfolgend gezeigten Säbels. Am Klingenrücken direkt an der Parierstange die "Solinger Rose" und passend dazu am Schlepper die Buchstabenkombination "K&S" für Kirschbaum & Schimmelbusch. Gegossenes Messinggefäß mit Löwenkopf, Handbügel in Parierstange übergehend, beidseitig lanzettförmige Mitteleisen, Hilze aus Horn(?) mit dreifacher Messingdrahtwicklung.Gebbogene Rückenklinge mit beidseitiger Hohlbahn und Ort im Klingenrücken. Eisenscheide mit drei eisernen Beschlagteilen - Mundblech, Mittelstück und Ortblech - zwei bewegliche Trageringe. Zugehöriges, komplettes Gehänge mit Messingschnallen und Stempel "J 129 " (eventuell Kasseler Fundus?).
Gesamtlänge 1010 mm, Klingenlänge 845 mm, Klingenbreite 30 mm, Pfeilhöhe 55 mm, Gesamtgewicht mit Gehänge 1400 g
»corrado26« hat folgende Bilder angehängt:
  • K640_PICT6185.JPG
  • K640_K640_PICT6186.JPG
  • K640_PICT6187.JPG
  • K640_PICT6188.JPG
  • K640_PICT6189 - Kopie.JPG
  • K640_PICT6190.JPG
  • K640_PICT6192.JPG
  • K640_PICT6196.JPG
  • K640_PICT6194.JPG
  • K640_PICT6193.JPG

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »corrado26« (5. Juli 2021, 15:17)


2

Samstag, 3. Juli 2021, 15:18

Habe ich in dieser Form noch nicht gesehen. Das Stück könnte um 1800 sein, was dann aber den Zahlenstempel auf dem Griffbügel etwas seltsam erscheinen lässt. Kenne ich so nur von franz Blankwaffen ab Modell 1822. Wie sieht denn die Vernietung aus?

Gruss
blankhans

3

Samstag, 10. Juli 2021, 16:11

Die Vernietung ist einwandfrei alt. Für mich hat das Stück zumindest Ähnlichkeit mit dem sächsischen Infanterie-Offiziersäbel 1816, auch die Farbe des Gehänges in Grün und Weiss deuten auf Sachsen. Vielleicht ist das ein Säbel für einen Offizier des Banners der freiwilligen Sachsen 1813, möglicherweise aber auch ein Säbel für einen sächsischen Schützenverein.

4

Sonntag, 11. Juli 2021, 13:53

Stimmt! Er ähnelt wirklich dem sächs. Säbel. Aber der Zahlenstempel auf dem Bügel bleibt für mich rätselhaft. Ebenfalls vermisse ich das sächs. Wappen.

Gruss
blankhans