Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Blankwaffenforum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 22. März 2009, 15:34

k.k. Offizierssäbel für Husaren und Ulanen Muster 1827/37

Liebe Sammlerfreunde!
bedingt durch das typenmässige Verwandtschaftsverhältnis zum eben besprochenen Muster M1848/49 präsentiere ich euch meinen

k.k. Offizierssäbel für Husaren und Ulanen Muster 1827/37
fallweise auch als Säbel der Stabsoffiziere der Husaren und Ulanen Muster 1827/37
bezeichnet, obwohl ich noch keinen konkreten Anhalt hätte finden können, dass dieser nur ab Major aufwärts getragen wurde, und im Gegenteil das Bild eines Husaren-Rittmeisters mit diesem Muster gesehen habe).
Jedenfalls weist der k.k. Heeresschematismus von 1837 12 Husarenregimenter und 4 Ulanenregimenter aus, wovon man in etwa pro Regiment ca. 50 im Stand befindliche Offiziere berechnen kann.
Maße:
GLoS (Scheide fehlt): 100,4 cm
KL: 87, 4 cm
KB: 3,6 cm
Marken:
Doppeladler (i.d. F. ca. 1828/40)

Der Säbel selbst ist mächtig, zweckmässig und in erster Linie für seinen ursächlichen Bestimmungszweck des Führens im Reiterkampf gedacht. Er besitzt neben reduzierten Zierelementen einen Schliessmechanismus für den Springbügel, der dessen Fixierung in zwei Stellungen erlaubt (hier eine flache, unten am asymetrischen Stichblatt montierte Feder-siehe auch den Druckknopf).
Die stark gekrümmte Rückenklinge ist geschärft und fand ganz offensichtlich ihre vorgesehene Verwendung. Der Griff ist mit schwarzem Leder überzogen.
Als Scheide (fehlt hier) gab es, gleichermassen
verwendet, entweder Buckelscheiden, direkt am Scheidenrücken montierte Ösen (Vorschrift) und auch übergeschobene Ringbänder mit den Ösen.
Dieses Modell fand seine bemerkenswerte Anwendung während der Revolutionskämpfe
1848/49 zwischen Österreich und Ungarn und genießt, fast möchte ich sagen, einen gewissen Kultstatus. In Ungarn gibt es noch so manches herrliches Exemplar mit teilweise erheblich älteren Klingen.
Dieser Husarensäbel wurde durch den Kavallerieoffizierssäbel M 1845 nach und nach abgelöst.
Das Muster 1827/37 (1827 eingeführt, in der Vorschrift von 1837 bestätigt) diente ob seinen Vorteilen ganz erkennbar als Vorbild für den Infanterieoffizierssäbel Muster 1848/49 und ist oft nur aufgrund seiner mächtigeren Dimensionen von diesem zu unterscheiden.
Summa summarum gehört dieser Husarensäbel zu jenen Ausformungen seiner Gattung, die dem Sammler Freude bereiten (auf alle Fälle aber mir!)
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

2

Sonntag, 22. März 2009, 15:35

Noch weitere Bilder:
A.E.I.O.U.

3

Sonntag, 22. März 2009, 15:38

Unverschämterweise noch letzte Bilder:
A.E.I.O.U.

4

Sonntag, 22. März 2009, 17:26

RE: k.k. Offizierssäbel für Husaren und Ulanen Muster 1827/37

Mein lieber alter Freund!!!

Das ist wirklich wunderschön und nicht so often Säbel, bekommt man nicht alle Tage zu sehen. Ich bin sehr dankbar für die Präsentation des M 1827/37. Danke fürs zeigen.
Ich muss am Ende zugeben : Ich bin wieder noch wenig neidisch. =) =) =)
Entschuldigen Sie bitte für schlechtes Deutsch.


Grüße aus Kroatien

Chombe

5

Montag, 23. März 2009, 18:05

Hallo Gerhard.

Jaja.....wieder einmal ein schöner Säbel.

Ich würde sagen das es nicht einmal dann unverschämt wäre wenn du noch zig Bilder dieses wohl sehr seltenen Säbels einstellen würdest. Sieht man ja nicht allzu oft.
Danke für's zeigen und die Detailfotos.
Beeindruckend, finde ich die breite Klinge, noch richtiges Werkzeug....

Gratuliere, zu diesem schönen Säbel.

Gruß
Rainer

Achja, habe übrigens schon aufgegeben auf deine Blankwaffen neidisch zu sein......(macht nur Falten...lol..)
REGNUM NORICUM

6

Montag, 23. März 2009, 19:20

Lieber Zlatko und Rainer!
Bin sehr erfreut, dass mein gezeigtes "Schwermetall" positive Schwingungen und Emotionen hervorrufen konnte!
Vergesst nicht-auch ihr habt da immer wieder sehr schöne "Werkzeuge".
Blankwaffen verspüren eure Zuneigung, und wenn ihr lange daran glaubt, werden sie euch über kurz oder lang finden---wirklich, das müßt ihr mir einfach glauben!!!
mlg Euer Gerhard
A.E.I.O.U.

7

Montag, 23. März 2009, 21:45

Hallo Gerhard.

Über das Thema Schwermetal sind wir uns ja schon des längeren einig. Auch stimmt es das ich durchaus ein Emotionaler Mensch sein kann.
Aber mit deiner letzten Bemerkung hast du mir nun Falten der positiven Art beschert. Und für das muß ich dir schon wieder danken, denn ich glaube wirklich daran. Wird von mal zu mal besser.....

Gruß
Rainer
REGNUM NORICUM

8

Montag, 23. März 2009, 23:28

Hallo Gerhard,

leider sammle ich keine k.u.k.-Waffen, verfolge aber mit großem Interesse Deine Beiträge und bin zum einen begeistert von Deinem excellenten Fachwissen, und zum anderen erfreue ich mich genussvoll an Deinen auch literarisch so schönen Artikeln. Besonders Dein letzter Beitrag hat mir so gefallen und mich zu der Antwort angeregt.

Gruß Hans

9

Dienstag, 24. März 2009, 17:57

Hallo Hans!
Deine netten Worte waren sehr aufmunternd und motivierend für mich-was mich zu folgender Äusserung hinreisst:
Man muss sie (die kuk`s) nicht unbedingt sammeln, um sie zu mögen!!
In diesem Sinne bist du uns mit deiner Meinung und als "Mittäter" allzeit herzlichst in unserer kuk-Ecke aber -auch sonst jederzeit-willkommen!
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.

10

Mittwoch, 25. März 2009, 22:44

Hallo Gerhard,

spät aber doch komme ich wieder einmal dazu deine Sahnestücke zu bewundern :)
Ein sehr schöner Säbel, er wirkt viel wuchtiger als mein Exemplar.
Die Fotos und die Informationen sind wie zu erwarten wieder einmal sehr interessant und aufschlussreich.
Ich hoffe ich komme bald dazu neue Fotos von meinem M 1827/37 zu machen und diese als Vergleich vorzustellen.

Mfg, Michael
"Für Ehre und Pflicht bis Herz und Klinge bricht"

Bin auf der Suche nach gut erhaltenen, österreichischen Mannschaftssäbeln, besonders den Modellen M1850 und M1858.

11

Freitag, 27. März 2009, 18:09

Hallo Michael!
Freut mich sehr, dass dir mein "hussarisches Werkzeug" gefällt, primär für die Repräsentation im Ballsaal und den Ausgang auf der Ringstrasse war dieser bestimmt nicht gedacht (grosser sardonischer Grinser).:D
Ich kann mich auf deinen begehrenswerten schönen 1827/37 nur mehr (und das ist schlecht!) unvollkommen erinnern, weiss aber ganz genau, dass er mich sehr entzückt hat-bitte: gib ihm unbedingt eine neue Vorstellung!!!!!
mlG Gerhard
A.E.I.O.U.