Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 19. Februar 2006, 15:41

Speicherfund bei der Oma

Hallo zusammen

Ich habe beim Aufräumen des Speichers meiner Oma folgendes Bajonett gafunden.
Da ich keine große Ahnung habe suche ich jemand der mir viellleicht weiterhelfen kann.
Mich würde inreressieren ob es ein deutsches Bajonett ist und wie alt es ist.
Im voraus schon vielen Dank.
Gruß Jürgen

2

Sonntag, 19. Februar 2006, 16:42

Hallo Jürgen und willkommen im Forum

Bei diesem Stück handelt es sich nicht um ein Bajonett sondern um einen verstümmelten preussischen Artillerie-Extrasäbel bei dem der Gefäßbügel gebrochen und die Klinge verkürzt ist.
Die Experten für preussische Blankwaffen hier können dir sicher mehr dazu sagen.

Grüße aus Wien

Michael

Ps: Du solltest dein Geschlecht von "weiblich" auf "männlich" umstellen :D
"Für Ehre und Pflicht bis Herz und Klinge bricht"

Bin auf der Suche nach gut erhaltenen, österreichischen Mannschaftssäbeln, besonders den Modellen M1850 und M1858.

3

Sonntag, 19. Februar 2006, 16:42

Hallo Jakob, sieht aus wie der Rest eines Kavallerie-Offizierssäbel mit glatter Montur, Ende 19. Jahrhundert (ohne Gewähr) Gruß Mario

4

Sonntag, 19. Februar 2006, 16:45

Hallo Jakob,

kannst Du bitte ein Bild von der Klingenspitze einstellen und die Maße der Klinge angeben?

Gibt es eventuell irgendwelche Stempelungen auf dem Gefäß (Griff) oder der Klinge?

Gruß,
Thomas

5

Sonntag, 19. Februar 2006, 16:55

Hallo!

Da das Gefäß aus Messing besteht, scheidet der EXTRA-Ari aus. Mario liegt da richtig, da der Rest des Bügels keine Eckenverstärkung hat, scheidet auch der Füsiliersäbel M1826 aus.

Bis bald Roland
_______________________________________________________________

Mit schlechten Gesetzen und guten Beamten läßt sich immer noch regieren -
bei schlechten Beamten aber helfen uns die besten Gesetze nichts.
Otto v. Bismarck

6

Sonntag, 19. Februar 2006, 18:12

Speicherfund bei der Oma

Ich möchte mich zuerst einmall für die ersten Informationen
bedanken. Es ist für einen Laien immer schwer etwas zuzuordnen.
Also die Klinge ist 51 cm lang und hat auf der ganzen Länge irgendwelche Ornamente eingraviert.Leider kann man das auf den Bildern nicht richtig erkennen.

7

Sonntag, 19. Februar 2006, 19:05

Hallo Jakob,

ohne Zweifel wurde die Klinge gekürzt. Ob es geschah, weil sie gebrochen ist, oder wegen einer besonderen Weiterverwendung, kann ich nicht sagen.

Es handelt sich, wie schon erwähnt wurde, um einen Kavallerieoffizierssäbel mit glatter Montur, bzw. einen Säbel für berittene Infanterieoffiziere.
Zeitmäßig würde ich ihn auf die Zeit vor 1910 einordnen.

Gruß,
Thomas

8

Mittwoch, 22. Februar 2006, 18:25

Hallo zuammen,
ich möchte mich zuerst bei Zieten für die Informationen bedanken.

Ich habe hier noch ein zweites Erbstück von meiner Oma, wo ich auch nicht so recht weiß was es ist.
Ich kann nur sagen daß der Säbel 94 cm lang ist und folgendermaßen
aussieht.
Was mich auch interessieren würde ist, ob die Säbel irgend einen
Wert besitzen oder nur für den Flohmarkt zu gebrauchen sind.

Gruß Jürgen.

9

Donnerstag, 23. Februar 2006, 19:06

Hallo Jakob,

nach dem großen Stichblatt vor dem Daumen könnte es ein badischer Inf-Off-Säbel nach österreichischem Muster sein.Ungewöhnlich die Form des Bügels, scheint mal jemand "angepasst" zu haben. Was für ein Hersteller ist auf der Klinge ?
Gruß Rothbarsch

10

Donnerstag, 23. Februar 2006, 20:15

Hallo Rothbarsch,
auf der Klinge sind die Initialen A C S zwischen einer Waage

Gruß Jürgen

11

Donnerstag, 23. Februar 2006, 21:52

Hersteller ist: Alex Coppel in Solingen, ich kenne leider nicht den Badischen IOS, ich hätte auf Österreich-Ungarn, Infanterie-Offizierssäbel, M 1861 getippt, wenn nicht der Griffbügel so gebogen und das Griffleder aussehen würde als wenn es aus Wachs wäre, so jetzt interessiert mich es auch. Gruß Mario

12

Freitag, 24. Februar 2006, 04:07

Hallo Mario,

ich denke mal, der Griff ist nicht beledert, sondern aus Kunststoff, bzw, Kunststoffummantelt.

Der österreichische Infanteriesäbel hat auch eine größere Angelschraube.

Gruß,
Thomas

13

Freitag, 24. Februar 2006, 21:10

kommen wir der Sache doch schon näher, Kunststoffgriff , Alex Coppel nur die Initialien, Weimarer Pep.oder 3.Reich !?